Stellungnahme der Internationalen Vojta Gesellschaft e.V. (IVG) zu den Aktivitäten von
Herrn Mgr. Václav Krucký aus Ostrov, Tschechische Republik

Seit 2016 ist der Internationalen Vojta Gesellschaft e.V. (IVG) bekannt, dass Herr Mgr. Václav Krucký aus Ostrov, Tschechische Republik, eine Behandlungsmethode kolportiert, die er als „Vojtova metodika 2. Generace“ (VM2G) bezeichnet. Er beantragte beim Gesundheitsministerium der Tschechischen Republik die Anerkennung dieser Therapiemethode. Der Berufsverband der tschechischen Physiotherpeuten, UNIFY CR, hat daraufhin die IVG zu einer fachlichen Stellungnahme aufgefordert. Diese wurde am 9. März 2016 übermittelt.

Die IVG stellt darin fest:

  • Herr Mgr. Krucký verfügt nicht über eine, nach den Richtlinien der IVG ausgewiesene Qualifikation als Vojta-Therapeut, folglich auch nicht über die Befugnis, in der Vojta-Methode  zu unterrichten
  • Herr Mgr. Krucký propagiert die Ausbildung von Anwendern, die über keine oder unzureichende medizinische und physiotherapeutische fachlichen Vorkenntnisse verfügen, wie sie zur fachgerechten Anwendung der Therapie nach Vojta unabdingbar sind.
  • Durch die irreführende Verwendung des Namens „Vojta“ erweckt Herr Mgr. Krucký den Anschein, als habe das von ihm propagierte Behandlungsprinzip inhaltlich Beziehungen zum Vojta-Prinzip. Die IVG stellt hierzu ausdrücklich fest, dass zwischen beiden Behandlungsformen keinerlei Beziehungen bestehen.
  • Aus dem nach dem Vorgehen von Mgr. Krucký propagierten Verfahren, dem durch die irreführende Bezeichnung:  „Vojtova metodika 2. Generace“ (VM2G) eine Nähe zum Vojta-Prinzip suggeriert wird, resultieren potentielle ernsthafte Gefährdungen der auf diese Weise behandelten Patienten.

Trotz des seitens des Berufsverbandes der tschechischen Physiotherpeuten UNIFY an das Gesundheitsministerium der Tschechischen Republik, auch unter Verweis auf die Stellungnahme der IVG, übermittelten negativen fachlichen Votums erfolgte von dort am 19. April 2017 ein positiver Bescheid an Herrn Mgr. Krucký, welcher ihm die Durchführung von Kursen unter der o.g. Bezeichnung gestattet. UNIFY beantragte daraufhin bei dem zuständigen Minister, Herrn JUDr. Ing. Miloslav Ludvík, MBA, die Eröffnung eines Überprüfungsverfahrens nach §§ 94 der Verwaltungsordnung – Gesetz Nr. 500/2004 und Folgeverordnungen, dessen alsbaldigen Beginn wir erwarten.

Die IVG wurde im Jahr 1984 gegründet, um – unabhängig von Einzelpersonen –  durch den ständigen fachlichen Diskurs auf internationaler Ebene zukunftsweisend ein höchstmögliches fachliches Niveau zu gewährleisten. Sie dient allen ausgebildeten Vojta-Therapeuten als Referenzzentrum, welches auch Orientierung bezüglich der interkulturell adaptierten Mindeststandards gewährleisten kann. Durch die IVG wird folglich auch die Konsistenz der Methode in Theorie und Praxis sichergestellt. Schon aus diesem Grund ist eine „Vojta-Methode Generation 2“ obsolet.

  • Ohne den Anspruch, das therapeutische Vorgehen von Herrn Mgr. Krucký generell zu bewerten, distanziert sich die IVG ausdrücklich von der fachlich falschen, missbräuchlichen Verwendung des Namens Vojta für diese Behandlung.
  • Die IVG unterstützt ausdrücklich die Forderung des tschechischen Berufsverbandes der Physiotherapeuten UNIFY nach Revision der vom tschechischen Gesundheitsministerium an Herrn Mgr. Krucký ergangenen Erlaubnis zur Verwendung der Bezeichnung „Vojtova metodika 2. Generace“ (VM2G) für die von Mgr. Krucký propagierte Behandlungsform.
  • Die IVG verfolgt die diesbezügliche Entwicklung in der Tschechischen Republik mit großer Aufmerksamkeit und ist der Überzeugung, dass seitens des zuständigen Gesundheitsministeriums jetzt die Maßnahmen zeitnah eingeleitet werden, die aus unserer Sicht dringend erforderlich sind, um eine weitere Verunsicherung von Ärzten und Therapeuten - resultierend aus den irreführenden Verlautbarungen von Herrn Mgr. Krucký  zu beenden und dadurch drohende Gefährdungen von Patienten abzuwenden.