Die IVG hat für die verschiedenen Vojta-Kurse Standards und Leitlinien entwickelt, die für die Teilnehmer, Lehrpersonen sowie für die Weiterbildungsstellen und die jeweiligen Kursabschlüsse verbindlich sind.


Fortbildungsangebot LOSSCI

Assessment in der Paraplegiologie

LOSSCI 2017 1

Die Internationale Vojta Gesellschaft e.V. bietet eine eintägige Schulung an, um die Anwendung des Assessmentverfahrens LOSSCI im medizinischen Alltag zu erleichtern.
Die Schulung richtet sich an das gesamte Ärzte- und Therapeuten- Team.

Weitere Informationen, Termine, Kosten und Anmeldung

 


Einführungsseminare

Einführungsseminar: Das Vojta-Prinzip in Theorie und Praxis

Einführungsseminare

Auch 2017 bieten wir eintägige Informationsveranstaltungen zum Vojta Prinzip an.
Teilnehmen können neben Ärzten und Physiotherapeuten auch Angehörige anderer medizinisch-therapeutischer Assistenzberufe.
Ziel ist es, das Vojta Prinzip mit Bild- und Videomaterial sowie Patientendemonstrationen zu veranschaulichen und dazu umfassend zu informieren.

Weitere Informationen, Termine, Kosten und Anmeldung

 


Vojta-Diagnostikkurse

Kinderneurologischer Untersuchungskurs des Neugeborenen und Säuglings nach Vojta

Die Fortbildung in der Vojta-Diagnostik erfolgt im Rahmen der beruflichen Fort- und Weiterbildung für Ärzte, und wird von der Internationalen Vojta Gesellschaft e.V. (IVG) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Akademie für Entwicklungsförderung und Gesundheit des Kindes und Jugendlichen e.V. in München und Ausbildungszentren der IVG in Berlin, Bochum und Frankfurt / Main durchgeführt.

Dieser Kurs wendet sich an die PädiaterInnen, Orthopädlnnen und Allgemeinärztlnnen und vermittelt ein Instrumentarium zur effizienten und präzisen Untersuchung des aktuellen motorischen Entwicklungsstandes eines Kindes. Das hier vermittelte diagnostische Verfahren umfasst die Einschätzung der spontanen Bewegung des Kindes, die Durchführung und Auswertung der Lagereaktionen sowie die Prüfung und Bewertung der Neugeborenenreflexe.

Die gewonnenen Untersuchungsergebnisse lassen evtl. Abweichungen von der idealen motorischen Entwicklung erkennen und ermöglichen eine prognostische Deutung. Aus ihr resultiert auch die Indikationsstellung für die physiotherapeutische Behandlung nach Vojta.

Inhalte

Posturale Ontogenese – Beurteilung der Spontanmotorik – Lagereaktionen – ideale und abnormale Gestaltung – Primärreflexe – ihre Bedeutung in der Ontogenese und abnormalen Entwicklung – Abnormale motorische Entwicklung im Säuglingsalter – Differentialdiagnostik – Pathologische Motorik – Bedeutung der Frühdiagnostik für die Festlegung der Therapieindikation – Erfahrungsaustausch – Eigenwahrnehmung

Methodik

Insgesamt 40 Unterrichtsstunden, ca. 25 Stunden praktische Arbeit mit Patienten – Videodemonstration und viele praktische Untersuchungsgänge mit Patienten – Theorie präzise und patientenorientiert

 

Ziel

Umfassende kinesiologische Analyse der Patienten mit Prüfung der Lagereaktionen und des Reflexstatus zur Beurteilung des weiteren diagnostischen und therapeutischen Vorgehens

Hinweis für die Teilnehmer:
Der vollständige Besuch der Veranstaltung wird von der jeweiligen Landesärztekammer zertifiziert.

nach oben